Quellen der Erholung und Gesundheit

Ob Kurzurlaub, Regeneration vom Alltagsstress, gezielte Linderung von Schmerzen oder einfach ein schöner Tag zu zweit

Ein Thermenaufenthalt fördert auf vielseitige Weise die Lebensqualität. Die Steiermark ist mit 9 Thermen, vom südoststeirischen Bad Radkersburg bis zum Grimming im steirischen Salzkammergut, die größte Thermenregion Österreichs.

Jede dieser Thermalquellen ist einzigartig, denn die Zusammensetzung der gelösten Mineralstoffe ist überall unterschiedlich. Daher ist auch die Wirkung auf den Körper immer wieder anders. Magnesium, Natrium, Kalzium, Schwefel und Jod sind fast in jedem Thermalwasser enthalten. Das stärkste und hochmineralisierte Heilwasser sprudelt aus der Vulkania® Heilquelle im Rogner Bad Blumau.

WIRKUNG DES THERMALWASSERS
Ein Thermenbesuch entspannt, stärkt die Abwehrkräfte und tut der Gesundheit gut. Im warmen Wasser kann sich die Muskulatur erholen, Gelenke werden entlastet und die Durchblutung gefördert. Die Produktion des Stresshormons Cortisol wird gesenkt und das vegetative Nervensystem, das lebenswichtige Körperfunktionen wie die Atmung, Verdauung und Stoffwechsel steuert, angeregt. Die wertvollen Mineralien gelangen über das Thermalwasser und den Dampf in den Körper und lindern zum Beispiel Beschwerden bei Rheuma, Neurodermitis oder Osteoporose.

Da Thermalbaden für den Körper auch anstrengend ist, sollte bei massiven Herz-Kreislauf-Problemen, akuten Rheumaschüben, Asthma und bestimmten Stoffwechselerkrankungen auf ein Ganzkörperbad im Thermalwasser verzichtet werden. Geeigneter sind dann Inhalationen, Packungen, Wickel oder Trinkkuren. Um die richtige Therme für die eigenen Beschwerden zu finden, sollte man am besten den Hausarzt zu Rate ziehen.

copyright_parktherme-bad-radkersburg_harald-eisenberger_vitalbecken

VIELSEITIGES ANGEBOT
Das Angebot der Thermen sollte bereits vor dem Besuch auf die eigenen Bedürfnisse hin geprüft werden. Am leichtesten verschafft man sich online einen Überblick. Die Anwendungen mit Thermalwasser reichen von Wellness im Whirlpool bei Muskelverspannungen, Klang- und Farbtherapien zur Tiefenentspannung, gelenksschonender Aqua-Fitness, Saunalandschaften und milderen Dampfbädern mit ätherischen Ölen bis hin zu heilsamen Trinkkuren. Alle Thermen bieten auch eigene Seniorentarife oder Seniorentage.

Die perfekte Jahreszeit für einen Thermenbesuch ist sicher der kalte Winter, wenn wir uns nach Wärme
sehnen. Der Erholungseffekt ist aber zu jeder Jahreszeit der gleiche, wenn man sich an einige Regeln für richtiges Thermalbaden hält.

Quellen: www.thermen.at, www.thermencheck.com, www.thermalbad-therme.de, www.gesund.co.at
Therme Loipersdorf_Sauna

TIPPS FÜR DIE EFFEKTIVE ERHOLUNG IN DER THERME

Asset 3

  • Gute Vorbereitung: Den Kreislauf vor dem Baden in Schwung bringen, zum Beispiel mit einem Fußmarsch zur Therme oder ein paar Runden im Bewegungsbecken.
  • Richtiger Badeablauf: Die unterschiedli­chen Becken nach aufsteigender Temperatur nutzen und nicht länger als 20 Minuten bis maximal 30 Minuten baden.
  • Pausen einlegen: Nach jedem Bad 20 bis 30 Minuten ruhen.
  • Kreislauf anregen: Nach jedem Bad im 38 Grad heißen Becken kalt duschen oder ein kaltes Becken aufsuchen.
  • Häufigkeit der Besuche: Regelmäßige kürzere Thermenbesuche mit richtigem Badeablauf versprechen mehr Erfolg als unregelmäßige lange Aufenthalte.

Fotos: © Parktherme und Harald Eisenberger, © Therme Loipersdorf