Lebensqualität mit Demenz

Fakten, Möglichkeiten und Vorsorge – alles, was Sie als Betroffener oder Angehöriger wissen müssen.

Demenz bezeichnet, anders als oft angenommen, keine einheitliche Krankheit, sondern ein Syndrom. Man unterscheidet heute zwischen verschiedenen Demenzformen, deren Verlauf völlig unterschiedlich ausfällt. Die weitverbreitetste und auch bekannteste Form ist die Alzheimer Demenz. Aktuellen Schätzungen zufolge leben in Österreich gegenwärtig ca. 130.000 Personen mit einer möglichen Form von Demenz. Da sich dieser Anteil in Zukunft massiv erhöhen wird, auch aufgrund der Tatsache, dass das Höchstalter des Menschen kontinuierlich ansteigt, wird der richtige Umgang mit Demenz innerhalb der Gesellschaft in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zu einer Herausforderung werden. Eine höhere Sensibilisierung sowie breitgefächertes Wissen, nicht nur zum Thema Demenz, sondern und gerade auch über Präventivmaßnahmen, sind daher wesentlich. Das Hilfswerk widmet sich aus genau diesem Grund bis Ende 2019 dem Schwerpunktthema „Leben mit Demenz“.

Frühzeitige Erkennung und Vorsorge
Demenz entwickelt sich langsam, die Symptome (zunehmende Hilflosigkeit, Abhängigkeit, Vergesslichkeit, Stimmungsschwankungen bis hin zu Persönlichkeitsveränderungen) werden von Betroffenen und Angehörigen erst nach und nach wahrgenommen. Oft vergeht einige Zeit, bis sich der Verdacht schließlich festigt und man einen Arzt aufsucht. Die Diagnose ist für alle Beteiligten nicht leicht zu verarbeiten. Eine breite innere Gefühlspalette und die Tabuisierung der Thematik von außen, sind auf nachvollziehbare Weise beängstigend und belastend. Umso wichtiger ist es, möglichst frühzeitig vorbeugendes Training und Unterstützung in Anspruch zu nehmen.

_N1A5311_1b

Welche Möglichkeiten haben Sie?
In vielen Fällen von Demenzerkrankungen kann ein Arzt eine medikamentöse Therapie verschreiben, um den Verlauf zu bremsen, und damit die Lebensqualität erhöhen. Betroffene können zusätzlich unterschiedliche Angebote in Anspruch nehmen. Diese reichen von speziell abgestimmter Begleitung über Pflege und Betreuung zu Hause, bis hin zu Tagesstätten und betreuten  Wohnformen.

Gemäß dem Hilfswerk Leitbild der Förderung und Unterstützung von Menschen in ihrem eigenen Zuhause wird der Fokus bei allen Leistungen auf ein möglichst selbständiges und eigenverantwortliches Leben gelegt. Als  professioneller Pflege- und  Betreuungsdienst informieren die Mitarbeiter/-innen des Hilfswerks Steiermark, im Zuge der Betreuung, daher gerne über die Erkrankung, deren Verlauf und welche Optionen Sie zur Vorkehrung haben.

Sie haben Ihre Lebensqualität in der Hand
Das Hilfswerk Steiermark bietet, in Kooperation mit dem Katholischen Bildungswerk, als Zusatzangebot LIMA Einheiten an. LIMA steht für Lebensqualität im Alter und ist ein einfaches Trainingsprogramm für Menschen ab 65+, die für die eigene Lebensqualität nachhaltig etwas tun möchten. Zusätzlich bereitet das Training Freude und die Möglichkeit, neue Bekanntschaften zu knüpfen, Ziel ist aber die Förderung von körperlichen und kognitiven Fähigkeiten. Psychomotorik-Training, kombiniert mit Gedächtnistraining führt erwiesenermaßen zu einer gesteigerten Merkfähigkeit, Informationsverarbeitung und einer Verzögerung der Entwicklung von dementiellen Symptomen.

Im Service-Bereich der Website www.hilfswerk-steiermark.at können Sie darüber hinaus die Informationsbroschüre zum Thema „Demenz Erkennen. Verstehen. Handeln.“ kostenlos bestellen.

Lima Training finden Sie an diesen Standorten in der Steiermark

Asset 3

Das Hilfswerk Steiermark bietet,
in Kooperation mit dem Katholischen
Bildungswerk, LIMA Einheiten an
folgenden Standorten an:

Mobile Dienste Eibiswald
03466 / 42616

Mobile Dienste Aflenzer Becken
03863 / 2048

Mobile Dienste Kainbach-Graz
0316 / 303972

Mobile Dienste Leibnitz Süd
03455 / 6969

Fotos: Hilfswerk