Wearables

Fitness-Armbänder oder sogenannte Wearables, sollen zukünftig das Gesundheitswesen unterstützen. Mit einer neu entwickelten App können gesundheitliche Defizite und das biologische Alter bestimmt werden. Spannende Sache.

Mit einer neu entwickelten App der Forscher des Moscow Institute of Physics and Technology und des russisches Pharmaunternehmens Gero, kann man zukünftig sein biologisches Alter bestimmen. Mithilfe von Wearables bzw. Fitness-Armbändern werden die Informationen gesammelt und anschließend ausgewertet. Durch dieses Zusammenspiel von Daten und künstlicher Intelligenz ist eine kontinuierliche Echtzeit-Überwachung der Gesundheit möglich.

DIE BERECHNUNG DER STERBEWAHRSCHEINLICHKEIT
Jüngste Forschungen aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz beziehen bereits EKG-Werte mit ein und können die Sterblichkeit aufgrund von elektronischen und medizinischen Aufzeichnungen vorhersagen. Angeregt durch diese Beispiele habe man sich das Ziel gesetzt, das Potenzial künstlicher Intelligenz dafür zu nutzen, Gesundheitsrisiken basierend auf körperlicher Aktivität zu analysieren.

Um an Daten zu gelangen, überprüfte das Forscherteam Aufzeichnungen der US National Health and Nutrition Examination Survey aus den Jahren 2003 bis 2006. Anschließend wurden allgemeine Gesundheitsinformationen hinzugefügt. Durch einen eigens entwickelten Algorithmus konnten dann Daten über das biologische Alter und der Sterbewahrscheinlichkeit vorausgesagt werden.

VORTEIL FÜR VERSICHERUNGEN
Laut dem russischen Forschungsleiter Peter Fedichev haben bereits erste Versicherungen damit begonnen Wearables-Trägern Rabatte zu gewähren. Künstliche Intelligenz kann also zur Risikoverhütung verwendet werden, was einen Vorteil für Versicherungen, aber auch für den Menschen selbst bringt.

Foto: Shutterstock