Bestellvorgang im Visier

E-Commerce und Webshop: Damit ein Vertrag überhaupt gültig wird, müssen spezielle Bestimmungen erfüllt sein.

Der Onlinehandel boomt. Auch immer mehr stationäre Händler nutzen das Web als zusätzliche Plattform. Covid-19 hat diese Entwicklung beschleunigt, die Zahl der Webshops ist deutlich gestiegen. Allerdings müssen die Bestimmungen laut Fern- und Auswärtsgeschäftegesetz FAGG erfüllt sein, damit ein Vertrag zwischen Unternehmen und Verbraucher überhaupt Gültigkeit erlangt.

Besonderes Augenmerk gilt beispielsweise der Seite, auf der sich der Bestellbutton und damit der Abschluss des Einkaufsvorgangs befinden. Bevor der Verbraucher durch einen Vertrag oder ein entsprechendes Vertragsanbot gebunden ist, muss er in klarer und verständlicher Form noch einmal gesammelt vorvertragliche Informationen erhalten: die wesentlichen Merkmale der Waren oder Dienstleistungen, der Gesamtpreis samt Steuern und Abgaben, Fracht-, Liefer- und Versandkosten, gegebenenfalls die Laufzeit des Vertrages, Kündigungsbedingungen oder automatische Verlängerungen und die Mindestdauer der Verpflichtungen. Eine Verlinkung zu den Informationen reicht laut WKO gemäß den Bestimmungen für E-Commerce und Webshops nicht aus.

Für den Bestellbutton selbst gilt: Der Wortlaut „bestellen“ genügt auf der Schaltfläche nicht, es muss „kaufen“ oder „zahlungspflichtig bestellen“ heißen. Wenn diese Vorgaben nicht erfüllt werden, ist der Verbraucher an den Vertrag oder seine Bestellung nicht gebunden. Andere Gesetzesvorgaben müssen beispielsweise Finanzdienstleister folgen, hier gibt es eigene Bestimmungen. Das gilt auch für soziale Dienstleistungen und Gesundheitsdienstleistungen, für beide gilt aber die „Buttonlösung“, bei Pauschalreisen und Reiseleistungen trifft zudem auch die Informationspflicht  unmittelbar beim „Bestellbutton“ zu.  

Verbraucher sollten beim Online-Shopping jedenfalls Preise vergleichen, etwa auf Preissuchmaschinen wie geizhals.at oder idealo.at. Darüber hinaus können E-Commerce Gütezeichen laut Arbeiterkammer Orientierung geben und helfen, seriöse Webshops zu finden. Mit einem Klick auf das Symbol sollte sich eine Bestätigung des Zertifikats öffnen. Wichtig sind auch sichere Zahlungsformen über verschlüsselte Verbindungen.

 

Weiterführende Informationen:

wko.at

stmk.arbeiterkammer.at

 

Elke Jauk-Offner
Beitrag veröffentlicht am 15. Oktober 2020
Bildquelle: Shutterstock