Urlaub verlängert das Leben

Der Sommer geht, der Herbst kommt und damit ist bei den meisten auch schon wieder die Reisezeit vorbei. Aber warum nicht gleich an den nächsten Urlaub denken? Denn wer länger Urlaub macht, lebt länger, besagt eine aktuelle Studie.

„Wer sich Urlaub nimmt, kann damit sein Leben verlängern. Ferien können eine gute Methode sein, um Stress abzubauen“, erklärt Professor Dr. Timo Strandberg (Helsinki) kürzlich auf einer Pressekonferenz des Europäischen Kardiologenkongresses in München. In seiner vorgestellten Studie nahmen 1.222 männliche Manager teil, die zwischen 1919 und 1934 geboren wurden. Alle Teilnehmer hatten zumindest einen Risikofaktor für Herz- und Kreislauferkrankungen. Die Ergebnisse bezogen ein verlängertes Follow-up von 40 Jahren mit ein und es wurden Faktoren wie Arbeitszeiten, Schlafdauer und Urlaubszeiten berücksichtigt.

In einer Interventionsgruppe wurden Teilnehmer fünf Jahre lang alle vier Monate mündlich und schriftlich zu einem gesunden Lebensstil aufgefordert und bekamen bei Bedarf Medikamente gegen Risikofaktoren. Mitglieder der Kontrollgruppe erhielten bloß eine übliche Behandlung.

Das Ergebnis war klar: In der Interventionsgruppe zeigte sich, dass kürzere Urlaube mit einer höheren Sterblichkeit verknüpft sind. Studienteilnehmer mit einem Jahresurlaub von drei Wochen oder weniger, hatten ein um 37 Prozent erhöhtes Risiko, zwischen 1974 und 2004 zu versterben. Gleichzeitig konnte festgestellt werden, dass Studienteilnehmer mit kürzeren Urlauben länger arbeiteten und weniger schliefen, als jene mit längeren Urlauben. Dieser stressreiche Lebensstil hat einen wesentlichen Einfluss auf die Lebensdauer. Daher ist Stressreduktion und somit Urlaub wichtig. Vor allem, um das Risiko an Herz- und Kreislauferkrankungen zu erkranken zu minimieren.

 

Quelle: https://www.pressetext.com/news/20180829013
Fotos: shutterstock

 

Beitrag veröffentlicht am 4. September 2018.