Corona-Ampel neu eingestellt

Mehr Bezirke mit höherem Risiko, Liste der Covid-19-Anzeichen wird länger, Staatsschulden steigen.

Während sich jetzt auch US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania mit dem Coronavirus angesteckt haben, klettern die Zahlen auch in Österreich nach oben – sowohl bei den Neuinfektionen als auch bei den Intensivpatienten. Zuletzt wurden 873 neue Fälle verzeichnet, die Zahl hat sich in Österreich innerhalb einer Woche um 25 Prozent erhöht. So viele neue Fälle wie derzeit gab es zuletzt währen der ersten Welle. Es gibt mehr als 4178 Cluster in Österreich. Vor drei Wochen waren es noch 2400.

Unter den Bezirken mit hohem Risiko befindet sich nun Hermagor, Neusiedl am See, St. Pölten-Stadt, Mistelbach, Scheibbs und Hallein. Oberpullendorf und Oberwart, Villach Land, St. Pölten-Land, Braunau am Inn, Schärding und Voitsberg haben nun eine mittlere Risikoeinschätzung statt einer geringen. Österreichweit gibt es keine Bewertung mit Rot.

Die Liste der Anzeichen einer Covid-19-Infektion wird immer länger, es gibt wenig eindeutige Kriterien zur Abgrenzung. Am häufigsten treten Fieber, trockener Husten, starke Riech- und Geschmacksstörungen, Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit und Gelenksschmerzen auf. Allerdings wurden in jüngsten Studien auch Ausschläge der Mundschleimhaut, Magenprobleme, Hautveränderungen und Augenreizungen beobachtet.

Wirtschaftlich gesehen rechnen IHS und Wifo damit, dass heuer die Arbeitslosenquote im Jahresdurchschnitt bei etwa zehn Prozent liegen wird. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte um mehr als zehn Prozent sinken, die Staatsverschuldung wächst um 15 Prozentpunkte auf 85 Prozent. Die Gruppe mit den niedrigsten Einkommen unter den Unselbstständigen hat Corona laut einer Studie des Sozialministeriums bislang am wenigsten geschadt, Gutverdiener mussten die größten Verluste hinnehmen. Wirtschaftliche Erholung ist für 2021 prognostiziert, sofern sich die Corona-Situation verbessert. Bei den Pharma-Unternehmen läuft derzeit der Wettlauf um einen Impfstoff weiter, mit ersten Zulassungen könnte es Jänner bis Frühjahr 2021 soweit sein.

 

Die aktuelle Corona-Ampel-Karte von Österreich sehen Sie HIER.

 

Elke Jauk-Offner
Beitrag veröffentlicht am 2. Oktober 2020
Bildquelle: Shutterstock