Garten ist Therapie

Ein Garten blüht, duftet und er erfreut, aber nicht nur das – ein Garten heilt. Die heilende Kraft der Natur in Form von Therapiegärten wird in den vergangenen Jahren vermehrt als therapeutisches Instrument in Krankenhäusern, Wohnheimen, u. v. m. eingesetzt.

Wissenschaftliche Studien und Erfahrungsberichte aus der Praxis bestätigen die positive Wirkung der Gartentherapie auf physische, psychische, kognitive und soziale Funktion älterer Menschen.

Doch was genau ist ein Therapiegarten? Ein Therapiegarten wird für Menschen aller Altersstufen in unterschiedlichen Lebenssituationen eingesetzt. Die sogenannte Gartentherapie findet bei verschiedenen Krankheitsbildern ihre Anwendung, wie z. B. bei Depressionen, Angststörungen, Morbus Alzheimer, Demenzen, u. v. m.

Ein Therapiegarten geht auf die Bedürfnisse der Menschen ein. Hochbeete ermöglichen es beispielsweise älteren Menschen im Sitzen oder im Stehen zu gärtnern – die Elemente sind also ganz auf die Nutzer abgestimmt. Die Beschäftigung im Grünen, das eigene Gärtnern und die uneingeschränkte Möglichkeit des Umhergehens, auch für Demenzkranke, bringt viele positive Effekte mit sich. In der Gartentherapie werden pflanzen- und gartenorientierte Aktivitäten und Erlebnisse genutzt, um die körperliche, soziale und psychische Gesundheit und das Wohlbefinden eines Menschen zu erhalten und natürlich auch zu steigern.

Einerseits bedient man sich der bloßen Wirkung des Garten- und Naturerlebens unter Anleitung zur Wahrnehmung und Achtsamkeit, andererseits des kreativen Arbeitens und Schaffens im Garten.

WIRKUNGEN UND EFFEKTE VON THERAPIEGÄRTEN:

  • Förderung zwischenmenschlicher Beziehungen, Kommunikation und Vernetzung
  • Aufenthalt an der frischen Luft
  • Vitamin-D-Versorgung
  • Aufgaben erkennen
  • Verantwortung übernehmen
  • Entspannung
  • Schaffung von Struktur und Tagesrhythmus
  • Leben im Rhythmus der Jahreszeiten
  • Wahrnehmungsförderung
  • Abwechslung und Distanz zum Klinik- und Stationsalltag
  • körperliche Bewegung
  • frisches Obst und Gemüse stehen zur Verfügung

THERAPIEGARTEN IN DER STEIERMARK

Natürlich gibt es auch außerhalb von Kliniken, Wohnheimen und anderen Einrichtungen die Möglichkeit einen Therapiegarten zu besuchen. Der Garten der Vielfalt in Stainz in der Steiermark ist auf jeden Fall einen Besuch wert. In dem 6.000 m² großen biologisch geführten Naturgarten gibt es über 400 verschiedenen Pflanzenarten. Im Garten und Seminarraum des Therapiegarten-Zentrums werden Kurse, Workshops und Beratungen rund um Permakultur, Naturgarten, Naturkosmetik, Ernährung, Kräuterkunde und Saatguterhaltung angeboten. Außerdem finden jeden Mittwoch, noch bis zum 31. Oktober, von 9-15 Uhr die Tage der offenen Gartentür statt. Oder auch nach telefonischer Vereinbarung.

Mehr auf: http://therapiegarten.at

ADRESSE THERAPIEGARTEN

Therapiegarten GmbH
Herbersdorf 17
A 8510 Stainz, Steiermark, Österreich
Telefon + 43 (0) 3463 43 84, FAX +13
Mobil 0664 – 14 10 566

 

Quellen: https://www.gesundheit.gv.at/leben/umwelt/natur/gartentherapie
https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20180821_OTS0010/noe-pflege-und-betreuungszentren-setzen-auf-wirkung-von-gartentherapie
http://therapiegarten.at/nachhaltige-regionale-entwicklung/projekt-beratung/

 

Fotos: shutterstock

 

Beitrag veröffentlicht am 23. August 2018.