Neue Gen-Ursachen bei Arthrose entdeckt

Arthrose ist eine sehr häufige unheilbare Krankheit. Durch die bislang größte durchgeführte genetische Untersuchung zu Arthrose sollen neue Behandlungsmethoden ermöglicht werden.

Arthrose oder auch Gelenkverschleiß ist ein fortschreitender, altersabhängiger Knorpelabrieb in den Gelenken. Grundsätzlich kann sie in jedem Gelenk entstehen. Am häufigsten jedoch an Gelenken, die durch das Körpergewicht besonders belastet werden. Arthrose kann ohne erkennbare Ursache auftreten. Ursachen können jedoch angeborene und erworbene Gelenksdeformitäten und vieles mehr sein. Umso wichtiger ist, dass Forscher in der bislang größten Untersuchung zu Arthrose 52 neue Veränderungen im Erbgut entdeckt haben, die mit der Krankheit in Verbindung stehen.

Dadurch verdoppelt sich die Anzahl der diesbezüglich bekannten Stellen. In der mit knapp 480.000 Teilnehmern durchgeführte Untersuchung zu Arthrose fanden die Forscher zudem Ansätze, um teilweise schon existierende Medikamente bei Arthrose einzusetzen.

BISHER GRÖSSTE ARTHROSE-STUDIE
Die Forscher des britischen Wellcome Sanger Institute haben gemeinsam mit dem Unternehmen GSK das Erbgut von über 77.000 Arthrosepatienten analysiert und mit demjenigen von mehr als 370.000 gesunden Menschen verglichen. Die Wissenschaftler schlossen dabei viele verschiedene Arthrosetypen mit ein, darunter auch solche im Knie- und Hüftbereich. Damit wollten die Forscher den Krankheitsursachen auf den Grund gehen und neue Therapien finden. Über 50 genetische Veränderungen wurden neu entdeckt, die das Erkrankungsrisiko erhöhen. Dies ist ein großer Fortschritt für die Entwicklung von Therapien, die Millionen von Betroffenen helfen könnten.

ENTWICKLUNG NEUER MEDIKAMENTE
Durch das Zusammenführen mehrerer verschiedener Daten konnten die Forscher die Gene identifizieren, die sehr wahrscheinlich ursächlich für Arthrose sind. Zehn davon sind bereits Ziel von Medikamenten, die sich entweder in der klinischen Entwicklung befinden oder bereits gegen Arthrose und andere Krankheiten zugelassen sind. Den Experten zufolge wären diese Medikamente vielversprechende Kandidaten, um sie im Einsatz gegen Arthrose zu testen.

Quellen: http://www.handchirurgen.at/arthrose.html
https://www.pressetext.com/news/20190122011
Fotos: shutterstock

 

Beitrag veröffentlicht am 22. Jänner 2019.