Smart Home – Selbständigkeit im Alltag

Was hinter dem oft verwendeten Begriff steckt und warum man mit seinem Haushalt auch reden kann.

Smart – wofür steht dieses viel strapazierte Wort? Die wohl augenscheinlichste Bedeutung ist „intelligent“. Im Zusammenhang mit unserer Lebensführung verwenden wir das Wort in all jenen Bereichen, in denen Technik zum Einsatz kommt, die uns den Alltag erleichtert. Zu diesem Zweck wurden in letzter Zeit kreative Lösungen entwickelt, die eine gesunde Lebensführung unterstützen und helfen körperliche Überlastungen zu vermeiden.

Das bekannteste Smart-Gerät ist das Handy (Smartphone), mit dem wir telefonieren, fotografieren, im Internet surfen, unsere Bankgeschäfte erledigen, Musik hören, Filme schauen, Emails schreiben und noch viel mehr machen. Aufbauend auf diese Technik hat sich in den letzten Jahren auch eine Technik für den Haushalt entwickelt, welche viele Haushaltsgeräte intelligenter (smarter) gemacht hat. Meist wird hierzu auch eine Vernetzung mit anderen mobilen Geräten, wie dem Handy oder einem Tablet, hergestellt.

Smart ist hierbei die intelligente Steuerung des gesamten Haushaltes. So kann man mittlerweile mit Sprachkommandos oder Handy-Apps (Programme, die einfach zu bedienen sind) die Raumtemperatur steuern, den Fernseher einschalten und das Programm wählen oder die Beleuchtung regulieren. Es sieht zwar noch wie in Science-Fiction-Filmen aus, wenn man sich mit einem einfachen Sprachbefehl, wie zum Beispiel „zeig mir das Wohnzimmer“, direkt von der Arbeit oder unterwegs ins eigene Wohnzimmer verbinden lässt und dann per Videotelefonie mit seinen Angehörigen spricht. Das ist aber real möglich und kann mit günstigen Smart-Geräten (einem Smartphone und einem Smart-TV) bewerkstelligt werden.

Smart zeigt auch in der Rehabilitation ein großes Potential an Unterstützung im Alltag. Verbesserte Kommunikationsmöglichkeiten, einfachere Haushaltsführung und leichtere Mobilität in und außer Haus erhöhen die Selbständigkeit von gehandikapten Menschen. So ist Smart-Home auch eine nicht zu unterschätzende Hilfe für ein selbstbestimmtes Leben.

Die Reha Radkersburg veranstaltet im Herbst 2019 ein Symposium in Bad Radkersburg, das genau dieses Thema zum Ziel hat: Selbständigkeit in Therapie und Alltag unterstützt durch smarte Technik. Von 18.-20. Oktober laden wir Interessierte, Betroffene, Angehörige und Therapeuten zu dieser Veranstaltung sehr herzlich ein! Alle Details dazu finden Sie auf www.radkersburgerhof.at.

Prim. Dr. Wolfgang Kubik

Ärztlicher Leiter, Radkersburger Hof

Bildquelle: Shutterstock

 

Beitrag veröffentlicht am 18. September 2019.