Coronakrise als Bildungschance

Das Thema Qualifikation stand im vergangenen Jahr trotz Pandemie hoch im Kurs. Das zeigt auch der Anstieg bei Meister- und Befähigungsprüfungen.

674 Meister- und Befähigungsprüfungen wurden im Jahr 2020 abgelegt. Das sind um 117 oder um 21 Prozent mehr als im Jahr davor – und das trotz Covid19-Pandemie. „Das sind mehr als erfreuliche Zahlen in unerfreulichen Zeiten. Sie zeigen, dass die Coronakrise in diesem Bereich als Bildungschance genutzt wurde“, betont WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk.

Die überwiegende Zahl aller Meister- und Befähigungsprüfungen wird in der Sparte Gewerbe und Handwerk abgelegt. Klassische Handwerksberufe dominieren. Seite 2020 vergibt das Wirtschaftsressort des Landes Steiermark eine „Meisterprämie“ von 1000 Euro – die Stadt Graz übernimmt für alle mit Hauptwohnsitz in Graz die Hälfte davon.

Der Meistertitel wurde in den vergangenen Jahren immer wieder aufgewertet, um seine wirtschaftliche Bedeutung zu unterstreichen. Seit 2018 steht er auf Stufe 6 im Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und damit auf derselben Stufe wie der Bachelor. Seit 21. August 2020 können alle, die eine Meisterprüfung erfolgreich abgelegt haben, die Bezeichnung „Meisterin“ bzw. „Meister“ auch vor ihrem Namen führen, und zwar als „Mst.“ und „Mst.in“ bzw. auch in ausgeschriebener Form.

 

28.01.2021
Bildquelle: Shutterstock