Der Geheimtipp von Bad Loipersdorf

Neue Highlights in der größten Therme Österreichs. Ein Gespräch mit Loipersdorf-Geschäftsführer Philip Borckenstein-Quirini.

Seit Ende Mai ist auch die Therme Loipersdorf nach der Corona-Sperre wieder in Betrieb. Haben Ihre Gäste schon sehr darauf gewartet?

Philip Borckenstein-Quirini: Sie haben sich das sehnlich gewünscht, unsere MitarbeiterInnen und wir natürlich auch.

Was ist in Loipersdorf nach der Corona-Krise anders als vorher?

Borckenstein-Quirini: Unsere Gäste können noch mehr als vorher auf unsere hygienischen und gesundheitlichen Standards vertrauen. Diesen Bereich haben wir ganz neu aufgestellt. Überall kann man sehen, wie wir um größtmögliche Sicherheit bemüht sind. In den Sauna-Anlagen sind fixe Reinigungszeiten auch untertags vorgesehen.

Was ist in der bitteren Zeit des Stillstandes in der Therme Loipersdorf geschehen?

Borckenstein-Quirini: Wir haben die Zeit zu einem umfassenden Facelifting genützt, da haben alle angepackt. Die Köchinnen haben sich vorübergehend als Malerinnen betätigt, das Servierpersonal seine handwerklichen Qualitäten bewiesen. So haben unsere MitarbeiterInnen 4000 Arbeitsstunden an Extraleistungen eingebracht.

Was davon können die Gäste von Bad Loipersdorf wahrnehmen?

Borckenstein-Quirini: Das wichtigste Ergebnis kann man im Bereich des Schaffelbades sehen. Da haben wir mit touristischen Partnern vier neue Erlebnis-Bereiche eingerichtet: Die Dachstein-Gletscher-Sauna mit einem Eishand-Aufguss, die Piber-Sauna mit ansprechenden Aromen, die Aufguss-Sauna der südsteirischen Weinstraße und den Bereich Riegersburg mit neuartigen Physiotherm-Infrarotkabinen.

Welcher ist der Lieblingsplatz des Geschäftsführers der Therme Loipersdorf?

Borckenstein-Quirini: Das ist eindeutig unsere Teichsauna, ein Geheimtipp, den ich eigentlich nicht weitersagen sollte. Meine Frau Isabel liebt den Außenbereich und die beiden Söhne, sie sind 6 und 3 Jahre alt, sind von den Rutschen nicht wegzukriegen.

Johannes Kübeck
Beitrag veröffentlicht am 06. Juli 2020
Bildquelle: TRL, beigestellt