Ressourcenverbrauch mal vier

Der weltweite Ressourcenverbrauch hat sich seit 1970 in etwa vervierfacht. Die reichsten Länder haben auch den höchsten Abdruck.

In Österreich hat sich der Material-Fußabdruck im Vergleich von 1990 zu 2015 um rund 52 Prozent erhöht. Das hat die mit österreichischer Beteiligung durchgeführte Studie „Nature Sustainability“ ergeben. Der Fußabdruck eines Landes umfasst all jene Rohstoffe – landwirtschaftliche Produkte, fossile Brennstoffe, metallische Erze oder nicht-metallische Minerale -, die ein Staat konsumiert. Mit berücksichtigt wird dabei auch, woher eine Ressource kommt.

Länder mit hohen Pro-Kopf-Einkommen haben auch den höchsten Fußabdruck. Dies sind etwa die USA, Großbritannien oder Australien. Letzteres Land hat seinen Material-Fußabdruck von 1990 bis 2015 um mehr als 73 Prozent erhöht. In China ging der Wert um knapp 434 Prozent hinauf. In Deutschland betrug die Steigerung im Vergleich 1990 zu 2015 hingegen nur knapp zwölf Prozent.

 

© shutterstock
11.01.2022