„Gemeinsam aktiv, gemeinsam gesund“

Einzigartiges therapeutisches Outdoor-Aktivangebot für geriatrische Patient:innen und Senior:innen in den GGZ eröffnet 

Am 06.07.2023 fand die feierliche Eröffnung des neuen AG/R Therapieparks der Albert Schweitzer Klinik der Geriatrischen Gesundheitszentren der Stadt Graz (GGZ) statt. Mit dem Ziel der Förderung von Mobilität und Selbstständigkeit wurde im Außenbereich des GGZ Geländes eine deutliche Erweiterung des Aktivangebots geschaffen. Zur Eröffnung wurden Patient:innen, Mitarbeiter:innen und Gäste zur Nutzung des Therapieparks eingeladen. 

„Gemeinsam aktiv, gemeinsam gesund“ – Dieses Ziel soll mit dem einzigartigen therapeutischen Outdoor-Aktivangebot des neu errichteten Akutgeriatrie Remobilisation (AG/R) Therapieparks verfolgt werden. Zahlreiche durchdachte therapeutische Trainingsmöglichkeiten für geriatrische Patient:innen und Senior:innen fördern im Außenbereich der Albert Schweit-zer Klinik die körperliche und geistige Aktivität in senior:innengerechter Form, ohne dabei zu überfordern. Mit der heutigen feierlichen Eröffnung wird künftig das therapeutische Angebot der Albert Schweitzer Klinik wesentlich erweitert. 

3 Bereiche für unterschiedliche Bedürfnisse
Das Angebot des Therapieparks enthält einen Trainingsbereich, in welchem neben der Förderung von Kraft und Koordi-nation auch relevante Alltagssituationen trainiert werden können. Mit Hilfe von z.B. wechselnden Untergründen, Stra-ßenüberquerungen mit Zebrastreifen oder Ausweichszenarien ohne Haltemöglichkeit werden die Senior:innen auf die Zeit nach der Entlassung vorbereitet. Der Gedächtnis- und Denksportpfad schult Gedächtnis und Bewegung der Se-nior:innen. Der Spiel- und Gesellschaftsbereich fördert mit Gesellschaftsspielen und gemütlichen Sitzgelegenheiten das soziale Miteinander. 

Die Eröffnungsfeier
Im ersten Programmpunkt gaben GGZ Geschäftsführer Gerd Hartinger und Therapieleiter Markus Lettner Einblicke in das vielfältige Outdoor-Aktivangebot. Danach folgten die feierlichen Worte von Frau Landtagsabgeordneter Sandra Ho-lasek, in Vertretung von Frau Landesrätin Bogner-Strauß. Gemeinsam mit Stadtrat Robert Krotzer und AG/R Patient Jo-hann Prügger wurde daraufhin der Therapiepark feierlich eröffnet. Im Anschluss wurden die verschiedenen Trainingsbe-reiche von den Patient:innen der Albert Schweitzer Klinik ausführlich getestet. 

Wesentliche Erweiterung des therapeutischen Angebots
Der AG/R Therapiepark bewirkt eine Mobilitätsverbesserung nach traumatischen Ereignissen. Die Nutzung des Parks ist für alle Patient:innen der Albert Schweitzer Klinik – nach einer Einschulung – auch jederzeit selbstständig oder in Beglei-tung von Angehörigen möglich. Somit erweitert sich das gesamttherapeutische Angebot (saisonal) für alle Patient:innen sowohl räumlich, als auch inhaltlich wesentlich. Und das alles in einer alltagsrelevanten Form, die in der herkömmlichen Therapie nicht in dieser Qualität angeboten werden kann. 

 

O-Töne: 

„Der neu errichtete AG/R Therapiepark ist ein Symbolbild für die Mobilisation unserer Patient:innen und der Schaffung von gesunden Lebensjahren.“
GGZ Geschäftsführer Gerd Hartinger 

„Dieser einzigartige und außergewöhnliche Therapiepark ist eine Erweiterung des Aktivangebots der Albert Schweitzer Klink. Er wird unseren Patient:innen Freude an der Bewegung vermitteln, Aktivität fördern und ein senior:innengerechtes Training ermöglichen.“
Markus Lettner, Leitung medizinisch-technischer Dienst 

„Es freut mich, dass der Therapiepark als wichtiger Baustein zu den zahlreichen Therapieangeboten heute eröffnet und für alle zugänglich gemacht wird. Ein großer Dank an Alle, die hinter der Idee, der Nutzung und Umsetzung stehen!“
Robert Krotzer, Gesundheits- und Integrationsstadtrat 

„Die Medizin bietet uns hohe Spezialisierung, hohe Wertigkeit in Prävention und auch in Therapie. Und dafür stehen auch die GGZ. Hier haben wir sinnbildlich ein Zentrum der Innovation, der medizinischen Prävention und Therapie in der Altersmedizin. Wenn man hier hereintritt spürt man, dass der Mensch und seine Bedürfnisse im Zentrum stehen. Damit ist auch dieser Park eine schöne Institution um Menschen zusammenzubringen und diese Symbolik weiterzutragen.“
Landtagsabgeordnete Sandra Holasek 

Mehr Infos unter: www.ggz.graz.at

Bilder von Foto Fischer und GGZ
Beitrag veröffentlicht am 06.07.2023

Reha & Pflege auf der Laßnitzhöhe

Im heilklimatischen Luftkurort befinden sich die Privatklinik Laßnitzhöhe und die Seniorenresidenz Laßnitzhöhe der Sanlas Holding, gegründet von OMR Prim. Prof. Dr. Günter Nebel.

Die Privatklinik Laßnitzhöhe hat über 30 Jahre Erfahrung in der Rehabilitation für Orthopädie und Neurologie. Mit speziellen Therapiemöglichkeiten wie dem „NeuroEyeCoach“ zur Verbesserung des Sehvermögens im Rahmen der neurologischen Rehabilitation hat man sich in den letzten Jahren eine Innovationsführerschaft erwerben können. Auch für die orthopädische Rehabilitation im Bereich des Bewegungs- und Stützapparats sind modernste Einrichtungen vorhanden. So verfügt die Privatklinik Laßnitzhöhe über den „G-EO Gangroboter“, der bei Lähmungen nicht nur das Gehen in der Ebene, sondern auch das Stiegensteigen simulieren kann. 

Seit 2020 ist die Neurologin Prim. Dr. Eva Kronberger-Schaffer Ärztliche Leiterin der privat geführten Klinik, in der sie einen Großteil ihres Berufslebens verbracht hat: „Was mich so fasziniert, ist unsere Atmosphäre eines flexiblen gemeinsamen Arbeitens mit den Patienten, woraus immer neue Ideen entstehen. So wird heute unsere Expertise in der Neurologie und Orthopädie durch Zusatzangebote, wie der stationären und ambulanten Therapie akuter oder chronischer Schmerzen durch die Multimodale Schmerztherapie, in Verbindung mit TCM und der Ganzkörperkältetherapie in der Kältekammer  unterstrichen“, erklärt sie. 

Die Kostenübernahme erfolgt über unsere Vertragspartner. Unser gesamtes medizinisches Angebot steht aber auch allen zur Verfügung, die diese Leistungen privat in Anspruch nehmen möchten. Für Privatpatienten aus dem Ausland  können wir unsere Behandlungen und Leistungen an die jeweiligen kulturellen Anforderungen anpassen. 

Seniorenresidenz
Unweit der Privatklinik Laßnitzhöhe in idyllischer Parklage befindet sich die Seniorenresidenz Laßnitzhöhe mit modernsten Betreuungsmöglichkeiten.  Ein einladendes Haus, das auf über 4.000 m2  viel Raum an Lebensqualität bietet. Ein besonderer Fokus wird auf die spezielle Betreuung von Menschen mit Demenz gelegt. Oberstes Ziel ist es, eine optimale medizinische und pflegerische Betreuung zu bieten und die Bewohner dabei zu unterstützen, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und gleichzeitig Sicherheit und Fürsorge zu erhalten. Um dies zu gewährleisten, fördern wir vorhandene Ressourcen und helfen bei Defiziten. 

Das Team der Residenz arbeitet nach den neuesten pflegefachlichen Standards, neben der qualifizierten Pflege rundet ein aktivierendes Betreuungsprogramm die Ressourcenförderung unserer Bewohner ab. Ein wichtiges Thema im Haus ist das Modell der Kurzzeitpflege: Es ermöglicht Bewohnern, die für eine bestimmte Übergangszeit auf Pflege angewiesen sind, optimale Betreuung. Großzügige helle Zimmer bieten ausreichend Platz, um eigene Möbel und somit auch ein Stück Heimat mitzubringen. Insgesamt 90 Menschen mit Pflegebedarf wird in der Seniorenresidenz Laßnitzhöhe eine besondere Lebensqualität ermöglicht.

Entgeltliche Einschaltung
Beitrag veröffentlicht am 14.03.2023

Gekommen, um zu bleiben

Im BLEIB BERG Health Retreat in Bad Bleiberg heißt es: einen Gang zurückschalten, durchatmen und sich Zeit für die Gesundheit nehmen.

Eigentlich weiß man alles schon zur Genüge: Gut gekaut ist halb verdaut, richtiges Atmen beruhigt, regelmäßiger Sport hält länger fit. Ja, der Körper bedeutet Arbeit und erfordert permanentes Aufräumen und Ausmisten von Gewohnheiten, die schaden. Nachdem die Japanerin Marie Kondo die Beihilfe zum Aufräumen nicht nur als eine lukrative Geschäftsidee entdeckt hat, sondern daraus sogar eine neue Philosophie machte, stellt sich auch mir die Frage: Warum anstatt des Schrankinneren nicht mal den Körper einem umfangreichen Check unterziehen?

Prim. Bruno Pramsohler

„Kuraufenthalt“ heißt die offizielle und wenig aufregende Bezeichnung dafür. Aber nennen wir es einfach Auszeit. Auszeit in den Bergen, im BLEIB BERG Health Retreat, so seit Kurzem der Name des früheren Bleibergerhofs im kärntnerischen Bad Bleiberg. Um zwei Millionen Euro bekam der Traditionsbetrieb im Herzen des Naturparks Dobratsch, der nun der Humanomed-Gruppe gehört, ein umfassendes Facelifting mit komfortablen Zimmern, einem stilvollen, zurückhaltenden und farblich stimmigen Interieur sowie einem modernen und großzügigen Spa- und Wellnessbereich.

Dieses neue Gesamtkonzept steht unter dem Motto „Down Aging“ und Revitalisierung, das aktives Mitmachen erfordert und so gesehen mehr mit Marie Kondos Aufräumprojekt zu tun hat als mit ausgiebigem Müßiggang, den man aus dem Wellness-Urlaub in der Therme kennt. Unter Down Aging versteht sich übrigens nichts anderes, als alles dafür zu tun, um jung und fit zu bleiben, das betrifft vor allem die 50-Plus-Generation, die geistig und körperlich um einiges jünger ist als ihre Vorgängergenerationen.

Weniger ist mehr

Bereits am Abend der Anreise unterzieht man sich einem umfassenden Gesundheitscheck, damit für den Aufenthalt – ab sieben Tage ist dieser empfohlen – in die passende Kategorie eingeordnet werden kann. Bei der Ernährung wird eingeteilt in eine strenge Fastenkur nach Dr. F.X. Mayr, eine mildere Ableitung nach Dr. E. Rauch/Peter Mayr und die so genannte FODMAP-Ernährung. Das ist ein australisches Konzept mit Fokus auf reizdarmschonenden Säure-Basen-Ausgleich, bei der die Küchenchefin Bettina Mitter-Melcher jeglichen Zucker weglässt, so auch die bei der Verarbeitung Zucker produzierende Zwiebel, um Gärprozesse im Darm zu vermeiden, die Verdauungsbeschwerden hervorrufen. In der Küche herrscht das Gebot: Regionales und Saisonales hat Vorrang und auch Gourmets sollen auf ihre Kosten kommen. Und das tun sie.

Auf Basis der jeweiligen körperlichen Verfassung wird für die kommenden Tage auch die sportliche Betätigung angepasst. Die Bewegungsangebote im Wasser, Fitnessraum oder im Freien sind vielfältig und über den gesamten Tag nutzbar. Ein besonderes Highlight: Yoga im Heilklimastollen des Ortes, jeweils am Donnerstag. Bei acht Grad Temperatur und fast 100 Prozent Luftfeuchtigkeit ist das eine sehr intensive Erfahrung, die Entspannungsphase findet im Schlafsack mit Wärmflasche statt. Weil auch die Optik beim Älterwerden nicht zu kurz kommen darf, bietet das BLEIB BERG Health Retreat Gesichtsbehandlungen nach einem US-amerikanischen Prinzip, das auch Hollywood-Stars strahlen lässt. Mit einem Analysesystem werden dabei das biologische Alter der Haut festgestellt und entsprechende Pflegetipps mit auf den Weg gegeben.

Nachhaltig versteht sich im BLEIB BERG Health Retreat zudem, was die Fortführung des dort Erlernten im Alltag betrifft: Für jeden Bereich gibt es Anweisungen für zuhause, seien es Empfehlungen zur passenden Sportart, Rezepte zur gesunden Ernährung oder eben Pflegehinweise für die Haut.

 

Ein Leben in Zeitlupe

Das BLEIB BERG Health Retreat bezeichnet sich als Kraftort für ganzheitliche Gesundheit und Ernährung, es ist eine Kombination aus klassischer Schulmedizin, alternativen Ansätzen und einem durchdachten Ernährungsprogramm. Für den Gast ist es zunächst ein Herunterbremsen, Durchatmen und Wiedererlernen dessen, was im Leben wichtig ist. Und das beginnt schon früh morgens mit der 25-minütigen Trainingseinheit „Aktives Erwachen“, wo gezielte Bewegungen den vom zu vielen Sitzen oft steifen Bewegungsapparat lockern und den Körper fit für den Tag machen. Wer auf strenger Diät ist, erhält davor, in der so genannten „Dickdarmzeit“ zwischen 5 und 7 Uhr, Bittersalz, das eine leicht abführende Wirkung hat. Das Frühstück setzt sich unter dem Motto „Slow Motion“ fort, jeder Bissen sollte 30 bis 40 Mal gekaut werden, nicht nur beim Frühstücken. Denn die Verdauung beginnt bekanntlich bereits im Mund, gut gekautes Essen signalisiert dem Körper früher ein „Stopp, ich bin satt“. Dieses frühzeitig eintretende Sättigungsgefühl entlastet auch den Darm. Das auf den ersten Blick recht übersichtlich gestaltete Frühstück zeigt sich dann doch als reichhaltig, vor allem ist es köstlich und gesund.

Das individuell zusammengestellte Programm leitet durch den doch recht schnell vergehenden Tag, das den wohl schönsten Ausklang im dampfenden Outdoorpool unter dem noch recht winterlichen Sternenhimmel findet. Apropos Wasser: Der erst 1951 zufällig entdeckte Schatz in 3.600 Metern Tiefe wurde als „uranhältige Akrotherme“ eingestuft, enthält also Uran, Calcium, Magnesium und Hydrocarbonat.

Dem Stress Paroli bieten

Reduktion bedeutet im BLEIB BERG Health Retreat auch, mit Stress umgehen zu lernen, dem jeder in irgendeiner Weise ausgesetzt ist. Also innehalten, Handy ausschalten, durchatmen. „Es geht darum, die richtige Balance zwischen Aktivität und Ruhe zu finden“, sagt Bruno Pramsohler, Primarius und ärztlicher Leiter des BLEIB BERG Health Retreats, der gemeinsam mit seinem Ärzteteam die einführende und abschließende Untersuchung der Gäste vornimmt. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Atmung, 80 Prozent der Menschen atmen falsch, ergänzt er. Stress ist der größte Störenfried des guten Schlafes, und dieser ist nun einmal das Um und Auf für ein gesundes und aktives Leben. Im Schlaf werden Erlebnisse von tagsüber aufgearbeitet, Emotionen trainiert und Sorgen verarbeitet. Wichtig ist dabei, den eigenen Schlaftypus festzustellen: Manche Schlafstörungen rühren daher, dass beispielsweise Kurzschläfer zu lange schlafen, erzählt der Primarius.

So zeigen sich zu Ende der Auszeit neue Erfahrungen, wie man den Körper gesund hält und viele Weisheiten, die ein Mehr an Achtsamkeit, Bewusstheit und Ruhe bedeuten. Die gilt es nun, mit nach Hause zu nehmen und behutsam in den Alltag zu integrieren. Wie die Ordnung des Aufräumens, die Marie Condo lehrt, und die, einmal integriert, das Leben ein bisschen angenehmer und schöner macht.

Beitrag veröffentlicht am 29.04.2022